Images
33
Stimmen

Deutschtraining für Nichtdeutsche

Eingereicht für Bruchsal

Standort Bruchsal
Gründungsjahr 2015

Deutschtraining für Nichtdeutsche

Klassische Kurse "Deutsch für Ausländer" würfeln wahllos Leute unterschiedlicher Herkunft zusammen. Die erleben dann "Deutsche Sprach - schwere Sprach". Mit der LOS-Methode verstehen die Nichtdeutschen von Anfang an viel Deutsch. Die Schüler sammeln Erfolge statt Fehler zu machen. Ihr Wissen wird einbezogen. Aus der Einbahnstraße wird eine Beziehung mit gegenseitiger Aufmerksamkeit. Mit der LOS-Methode wird auch die Öffentlichkeit einbezogen: Stadtbüchereien, Buchhandlungen, Supermärkte. LOS-Methode bedeutet: LösungsOrientiertesSprachtraining.

Team

Claus Petschmann, Dipl.-Psych. und N.N. Sozialarbeiterin und N.N. Buchhändler und N.N. Betriebswirtschaftlerin und N.N. Lehrerin und N.N. Tonmeister und Ralf Biebeler, Kameramann: Ein Team von sieben Leuten, das sich gerade zusammenfindet.

Idee

1. Der Kern des "DeutschTrainings"nach der LOS-Methode ist ein interaktives Video-Feedback mit freier Wahl zwischen verschiedenen muttersprachlichen Modellen. Die LOS-Methode ergänzt die vorhandenen klassischen Lehrmittel. 2. Zum Video Material kommen Texte in den Heimatsprachen der Flüchtlinge und Migranten. Für Lehrbücher, illustrierte Kinderbücher und populäre Songs werden Übersetzungen in die Heimatsprachen erstellt. Die deutschen Texte braucht man nicht nochmal zweisprachig zu drucken. So verstehen Flüchtlinge und Migranten populäres deutsches Sprachgut und können es aufnehmen. 3. Zweisprachige illustrierte Texte werden als DVDs produziert und im Supermarkt verkauft. Auch APPs und YOUTUBE und SKYPE werden einbezogen. 4.Die Institutionen (VHS, Stadtbüchereien usw.) werden von Anfang an informiert und werden einbezogen in die Neu-Entwicklung. 5.Zentral für die LOS-Methode ist Freude am Sprechen und Verstehen: "Deutsche Sprache - schöne Sprache". P.S. Natürlich kommt das DeutschTraining vor allem denen zugute, denen nicht "alles zufliegt", die sozial, kulturell, emotional, intellektuell BENACHTEILIGT sind.