Header mle
151
Stimmen

MoveLight Energy

Eingereicht für Heilbronn

Standort Heilbronn
Gründungsjahr 2016

MoveLight Energy

MoveLight Energy hat sich das Ziel gesetzt ein Kompaktmodul auf den Markt zu bringen, das es ermöglicht, jede Straßenlaterne mit einem effizienten Leuchtmittel und einer bedarfsgerechten Lichtsteuerung auszustatten. Das MoveLight-System besteht aus einem Universaladapter, einem effizienten Leuchtmittel und einem Bewegungsmelder und hilft im Besonderen Städten und Kommunen die Unterhaltung des Beleuchtungsnetzes kostengünstig zu gestalten. Durch steigende Energiepreise stellt die Straßenbeleuchtung von öffentlichen Wegen und Flächen ein zunehmender Kostenfaktor dar, welcher einen Großteil des kommunalen Budgets benötigt. Dies liegt vor allem daran, dass die meisten Straßenlaternen über eine ineffiziente Leuchttechnik verfügen. Darüber hinaus steht der Beleuchtung in der überwiegenden Zeit kein Bedarf gegenüber. Mit MoveLight bieten wir eine innovative Lösung, die eine bedarfsgerechte Beleuchtung ermöglicht und über ein effizientes LED-Leuchtmittel verfügt. Durch die Umrüstung der bestehenden Straßenbeleuchtung auf das MoveLight-System lassen sich bis zu 80 Prozent der Energiekosten, die durch Straßenbeleuchtung verursacht werden, einsparen. Dadurch kann nicht nur Energie eingespart werden, sondern auch der öffentliche Haushalt entlastet werden. Unser neuartiges Kompaktmodul MoveLight erfüllt alle Anforderungen der Beleuchtungsnetzbetreiber an eine betreiberfreundliche und selbstfinanzierende Lichtsteuerung zur effektiven Energiekostensenkung. Dabei ist weder ein kostspieliger Austausch des Lichtmastes, noch des Laternenkopfes nötig. Durch die relativ geringen Investitionskosten bei gleichzeitig hohen Einsparungen amortisiert sich das System in der Regel schon nach zwei Jahren.

Team

Jonas Martin und Tobias Möß absolvierten in diesem Jahr erfolgreich ihr Energiemanagement-Studium an der Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau. Herr Martin wird sein Wissen weiter in einem Masterstudium im Bereich Energiemanagement vertiefen. Herr Möß ist als Projektleiter in der Energiebranche tätig.

Idee

Das MoveLight-System besteht aus einem Bewegungsmelder, einem Universaladapter und einem LED-Leuchtmittel, welches in den Adapter geschraubt wird. Die Innovation liegt in der universellen Anwendbarkeit bei allen bestehenden Typen von Straßenlaternen. Dies ist durch den verwendeten Universaladapter möglich. Die hohe Energieeffizienz wird durch das verwendete LED-Leuchtmittel erreicht. Es reduziert den Strombedarf um ein Vielfaches. Durch die Verwendung des Bewegungsmelders kann die Beleuchtung bedarfsgerecht geregelt werden und ermöglicht eine zusätzliche Energieeinsparung. Neben einer hohen Energieeffizienz sowie einer hervorragenden Lichtausbeute verfügt die LED, im Vergleich zu klassischen Leuchtmitteln, über eine deutlich längere Lebensdauer. So kann eine LED im Schnitt zehnmal länger betrieben werden als konventionelle Leuchtmittel. Darüber hinaus ist die Farbwiedergabe durch ein LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches höher, wodurch Objekte farbecht wiedergeben werden. Dadurch kann selbst bei einem geringeren Lichtstrom eine bessere Ausleuchtung garantiert werden. Der Universal-Adapter ist das Kernstück des MoveLight-Systems und ermöglicht es, alle gängigen Straßenlaternen auf LED-Technik umzurüsten. Er bildet das Bindeglied zwischen der Lampenfassung in der Laterne und dem Sockel des LED-Leuchtmittels. Der Sockel des Adapters ist austauschbar und ermöglicht die Anpassung an verschiedene Sockeltypen. Der Bewegungsmelder wird am Mast befestigt und registriert Bewegungen im Umfeld der Laterne. Nähert sich ein Fahrzeug oder eine Person, so schaltet die integrierte Leistungselektronik vom Stand-By-Betrieb auf die maximale Leistung. Durch eine Funkverbindung können die einzelnen Systeme miteinander kommunizieren, wodurch eine vorauseilende Beleuchtung möglich ist. Wenn keine weiteren Bewegungen registriert werden, wird die Leistung nach einer bestimmten Zeit auf ein Minimum reduziert, wodurch deutlich Energie eingespart wird, eine räumliche Orientierung aber trotzdem möglich ist.