Holodeck teaser
174
Stimmen

Cross Connected HoloDeck

Eingereicht für Heilbronn

Standort Bad Mergentheim/Karlsruhe
Gründungsjahr 2014

Cross Connected HoloDeck

Das Cross Connected® HoloDeck der Rüdenauer 3D Technology GmbH ist die nächste Generation, wie wir in der produzierenden Wirtschaft entwickeln, planen und zusammenarbeiten. Anstelle von Computer-Maus und Bildschirm interagiert man zukünftig mit den eigenen Unternehmens- und Produkt-Daten intuitiv mittels Virtual Reality Brillen und Datenhandschuhen. Ob im Büro oder an der Montagelinie, die Produktdaten als virtuelles High-End 3D-Abbild in Echtzeit sind immer präsent und greifbar. Entscheidungen können daher jederzeit gemeinsam im Team sowie mit allen vorliegenden Daten am virtuellen Produkt getroffen werden. Dies minimiert Entscheidungsrisiko und beschleunigt Unternehmensprozesse in noch unvorstellbarem Ausmaß.

Team

Die Rüdenauer 3D Technology GmbH ist eine Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Das Team besteht aus fünf Gründern: - Andreas Rüdenauer, Dipl.-Ing., Geschäftsführer: Studium Maschinenbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Instituto Tecnológico de Buenos Aires (ITBA), Argentinien, Spezialisierung Produktentwicklung; - Julien Kipp, Entwicklungsleiter: Studium Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Spezialisierung Computergrafik; - Yana Rüdenauer, Dr.-Ing., User Experience: Promotion im Chemie-Ingenieurswesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT); - Plamen Peykov, B.Sc., 3D Artist: Studium Maschinenbau an der Technischen Universität Gabrovo, Bulgarien; - Matthias Rüdenauer, Dipl.-Kfm.: Strategie, Vertrieb, Marketing, Studium Betriebswirtschaftslehre an Universität Mannheim, Universidad Catolica des Buenos Aires (UCA), Argentinien, Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey (ITESM), Mexiko.

Idee

Das Cross Connected® HoloDeck ermöglicht produzierenden Unternehmen die Produkte mittels Virtual Reality Brillen und Datenhandschuhen in jeder Produktlebensphase voll interaktiv zu erleben - standortübergreifend und gleichzeitig mit mehreren Personen. In der Fertigungs- und Wartungsplanung können Arbeitsprozesse optimiert und bis in das ERP-System automatisiert dokumentiert werden. Das spart sowohl wertvolle Zeit für theoretische Planungen als auch Ressourcen für teure Prototypen. Arbeitsprozesse können kollaborativ von mehreren Stakeholdern erlebt und optimiert werden. Durch Zuschaltung mehrerer Standorte können global agierende Teams problemlos am selben virtuellen Produkt oder Prozess gleichzeitig arbeiten. Zielmarkt sind produzierende Unternehmen aus den Bereichen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau.