Header web
164
Stimmen

monikit

Eingereicht für Reutlingen

Standort Stuttgart/Tübingen
Gründungsjahr 2016

monikit

monikit ist die "helfende Hand" für Menschen mit Epilepsie. monikit misst epileptische Anfälle und übermittelt Daten an Familien, Forschungsinstitute und Ärzte, um in Notfällen entsprechende Maßnahmen einzuleiten, die Medikation zu optimieren und den Betroffenen Sicherheit zu bieten.

Team

Florian Lutz, M.A., Founder / Hardware, Software || Andreas Hardt, LL.M., Founder / Legal, Finance || Kevin Klett, M.A., Founder / Marketing, Vertrieb || Magomed Asaev, Ingenieur || Willi Schmidt, B.Sc, Algorithmus Entwicklung || Prof. Dr. Yvonne Weber, leitende Oberärztin, Neurologie/Epileptologie || Dr. Dr. Henner Koch, Neurologie/Epileptologie

Idee

Laut der WHO ist das Krankheitsbild Epilepsie eine der am weitesten verbreiteten chronischen Erkrankungen des Kindesalters und insgesamt eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Um optimal therapiert zu werden und gravierende gesundheitliche Schäden zu verhindern, müssen epileptische Anfälle regelmäßig und genau dokumentiert sowie analysiert werden. Mit monikit werden Anfälle einfach und unkompliziert im Alltag erfasst, entsprechend aufbereitet und verschiedenen Interessensgruppen, wie z.B. Ärzten, zur Verfügung gestellt. Hierdurch kann die Medikation ideal an den Patienten angepasst werden und somit Nebenwirkungen verringert werden. Zusätzlich wird der Druck der Betroffenen und Angehörigen, der aufgrund der dauerhaften Überwachung des gesundheitlichen Zustands entsteht, deutlich gesenkt. Durch eine Alarmfunktion wird eine Kontaktperson bei einem Anfall alarmiert, um gegebenenfalls einzugreifen bevor irreversible Schäden entstehen oder es zum Tode des Betroffenen führt. Wertvolle wissenschaftliche Unterstützung erhält monikit von Experten und Ärzten aus der Epileptologie sowie durch eine Kooperation mit einem führenden Forschungsinstitut in Deutschland. monikit wird durch das Förderprogramm „Exist-Gründerstipendium“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Europäischen Sozialfonds gefördert.