Car2car pic
113
Stimmen

car2car

Eingereicht für Villingen-Schwenningen

Standort Baden- württemberg
Gründungsjahr 2016

car2car

Unsere car2car- App steht für fortgeschrittene Kommunikation unter Verkehrsteilnehmern, die vermeidbare Unfälle verhindert und so Leben rettet.

Team

„Just go for it and give it a try! You don’t have to be a professional to build a successful product. Amateurs started Google and Apple. Professionals built the Titanic.” So here we are: Fabian Lachmann Oliver Badocha Simon Bettinger Jessica Weber Wir studieren gemeinsam IT- Produktmanagement in Furtwangen und hatten DIE Idee, also wenn wir Sie von unserer App begeistert haben, dann lassen Sie uns doch Ihre Stimme da!

Idee

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen Günther Jauch gegenüber und müssen folgende Millionenfrage beantworten: „Wie viele Verkehrsunfälle gab es 2014 in Deutschland?“ A 50.000 B 768.000 C 1.8 Millionen D 2.4 Millionen Hätten Sie mit Antwort D die Million gewonnen? Trotz neuester Innovationen wie die Gefahrenbremsung gibt es leider immer noch zu viele vermeidbare Unfälle. Ein Grund dafür ist die mangelnde Kommunikation unter Verkehrsteilnehmer, denn das Höchste der Gefühle sind bisher nur Schimpftiraden bei rasanten Fahrmanövern und die Lichthupe, die genügend Freiraum für Interpretationen lässt. Mithilfe der Car2Car- App können Verkehrsteilnehmer nun andere Verkehrsteilnehmer explizit vor Gefahren warnen, um Unfälle zu verhindern und Leben zu retten. Und alles was sie brauchen, ist ein Smartphone. Die App ist mit einer Navi- App verkoppelt, sodass die Gefahrenstellen geschickt umfahren werden können und der Fahrer nur die Warnungen hört, die seine Strecke von A nach B betreffen. Des Weiteren werden die Warnungen automatisch an die benötigten Dienststellen weitergeleitet, sodass die Gefahr so schnell wie möglich behoben und schnelle Hilfe geleistet werden kann. Dem Fahrer verspricht die App also nicht nur sichereres Fahren, sondern auch Zeitsparen durch Umfahren von Gefahrenzonen. Es spart dem Nutzer aber auch Geld, da durch vorsichtiges Fahren der Personen- und/oder Sachschaden erspart bleibt. Abgelenkt wird er dadurch natürlich nicht, denn während der Fahrt wird die App mithilfe des Sprach- Assistenten bedient. „In 500 Metern befindet ein totes Tier auf der rechten Fahrbahn“- so könnten die lebensrettenden Botschaften in der Zukunft lauten.